NEWS / Profi-Tipps um bei CS:GO besser zu werden
Fünf wichtige Tipps für das beliebte Onlinespiel
04.07. 17:00 Uhr    0 Kommentare

Counter-Strike: Global Offensive ist ein Computerspiel aus dem Genre der Online-Taktik-Shooter. Es wurde von Valve und Hidden Path Entertainment entwickelt und ist der vierte Teil der bekannten Counter-Strike-Reihe. Das Spiel wurde am 21. August 2012 für Windows, Linux, macOS, Xbox 360 und PlayStation 3 veröffentlicht und erfreut sich trotz seines Alters noch immer einer großen Beliebtheit.

Seit seiner Geburt als Mod für Half-Life hat Counter-Strike viele Facelifts, Engine-Migrationen und Überarbeitungen erfahren. Aber im Allgemeinen war das Ergebnis immer dasselbe: ein Team-Shooter mit dem Schwerpunkt auf Schießfähigkeiten und Taktik. Neulinge haben es nicht leicht, ein Spiel aufzugreifen, das seit dem Jahr 2000 in verschiedenen Formen erhältlich ist, und selbst diejenigen, die dem bereits verfallen sind können von kryptischen Playcalls und Callouts überfordert werden. Glücklicherweise hat es eine wettbewerbsfähige und etablierte eSports-Szene. Auch Wetten lassen sich darauf beispielsweise auf https://csgoeasybets.com/de/ abschließen. Also werfen wir einen Blick auf die Gewohnheiten der Profispieler und ein paar Tipps für erfolgreiches Gaming in CS:GO.

Counter-Strike: Global Offensive, kurz CS:GO, ist ein bekannter Online-Taktik-Shooter.

Counter-Strike: Global Offensive, kurz CS:GO, ist ein bekannter Online-Taktik-Shooter. (Bildquelle: Pexels)

Maus-DPI verringern

Die meisten von uns denken wahrscheinlich nicht viel über Maussensoren oder DPI nach, aber „S1mple“ hat es getan. Der NaVi AWPer hat eines der krassesten Ziele in allen FPS-Spielen und gibt regelmäßig im Handumdrehen spielentscheidende Schüsse ab. Und er tut es mit 400 DPI und einer In-Game-Empfindlichkeit von 3,09.

Er ist nicht allein. Die meisten Profis verwenden zwischen 400-800 DPI und 1,5-2,0 Empfindlichkeit. Es ist gewöhnungsbedürftig, viel größere Mausbewegungen ausführen zu müssen, um sich umzudrehen oder die Ecken Ihres peripheren Sichtfelds zu erreichen, aber letztendlich gibt es Ihnen eine mehr Kontrolle und mehr Stabilität in den entscheidenden Momenten.

Richtiges Zielen: Aktives vs. reaktives Zielen

„Coldzera“ von Complexity ist dafür bekannt, einer der besten Rifler im Spiel zu sein. Er legt viele raffinierte Spielzüge hin. Dies liegt aber hauptsächlich daran, dass er eine absolut makellose Technik im Vorzielen besitzt. Beim Pre-Aiming, auch aktives Zielen genannt, geht es nur darum, das Fadenkreuz an die Stellen zu setzen, an denen sich die Spieler wahrscheinlich befinden. Das eigentliche Zielen wird damit stark beschleunigt und verbessert.

Niedrige Auflösung + gestreckt = Sieg

1.280 x 960 Pixel, 4:3 Seitenverhältnis. Nicht wirklich die Zahlen einer schönen, vollständig immersiven virtuellen Welt auf Ihrem Bildschirm. Aber dies ist tatsächlich die bevorzugte Auflösung und das bevorzugte Seitenverhältnis von professionellen CS:GO-Spielern. Ebenso ist CS:GO zu diesem Zeitpunkt kein grafisch anspruchsvolles Spiel, da es sich um eine 2013er Veröffentlichung handelt, die auf einem 2000er Mod basiert. Diese Kombination aus Auflösung und Seitenverhältnis bringt Ihnen tatsächlich ein größeres Ziel, auf das Sie zielen können. Größeres Ziel bedeutet einfachere Treffer und Kopfschüsse.

Sprache der Callouts lernen

Schach ist im Gegensatz zu CS:GO ein perfektes Informationsspiel. Beide Spieler können das gesamte Brett und alle Figuren darauf sehen. CS:GO ist das Gegenteil: Sie wissen nicht, wo sich Ihre Gegner befinden, es sei denn, Sie begegnen sich zufällig. Die besondere Währung, in der Informationen während CS:GO-Spielen gehandelt werden, sind Callouts. Jeder Teil jeder Karte, bis hin zu jedem Kistenstapel, hat einen Namen. Wenn Sie also einen feindlichen Spieler sehen und Ihr gesamtes Team alle Callouts auf der Karte kennt, können Sie dies exakt und schnell kommunizieren. Wenn jedoch niemand diese Callouts versteht, sind die Informationen, die Sie erhalten haben, nutzlos und wichtige Vorteile gehen verloren.

Spielen mit 144 Hz oder mehr

Normalerweise gibt es bei älteren Spielen für aktuelle Grafikkarten keine großen Herausforderungen, aber bei Spielen wie CS:GO, die zwar grafisch nicht anspruchsvoll sind, ist es oft umgekehrt: Ein einfacher 60-Hz-Monitor kann den Bildschirm nur 60 Mal pro Sekunde aktualisieren. Moderne 144-Hz-Panels sind mittlerweile schon gängig und bieten Vorteile. Der Unterschied zwischen 60 und sogar 144 Hz ist enorm. Spieler auf dem Bildschirm können sich tatsächlich in einer Sechzigstelsekunde ziemlich weit bewegen, was es schwieriger macht, sie mit Ihrem Fadenkreuz genau zu verfolgen. Bei 144 Hz sehen Sie mehr als doppelt so viele Informationen über den Standort eines Spielers pro Sekunde, was das Zielen erheblich erleichtert.

Viele Gamer spielen sogar mit noch höheren Raten von 240 Hz oder 360 Hz. Sie müssten 360 FPS erreichen, um Letzteres zu nutzen, aber besonders wenn Sie mit niedriger Auflösung arbeiten, ist das erreichbar. Gute Hardware spielt also auch bei älteren Spielen eine wichtige Rolle, wenn man online gegeneinander antritt.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4090 iCHILL X3

Nachdem wir die RTX 4090 SG (1-Click OC) von KFA2 bereits auf Herz und Nieren geprüft haben, folgt mit der INNO3D RTX 4090 iCHILL X3 ein weiterer Ada Lovelace Bolide mit Overclocking ab Werk ins Testlab.

Samsung SSD 990 PRO mit 2 TB im Test
Samsung SSD 990 PRO mit 2 TB im Test
Samsung SSD 990 PRO 2 TB

Auf der diesjährigen gamescom in Köln präsentierte Samsung seine neue SSD 990 PRO, die extreme sequentielle Performance bis zu 7.450 MB/s bietet. Wir haben uns im Praxistest das Modell mit 2 TB genau angesehen.

KFA2 GeForce RTX 4080 SG 16 GB im Test
KFA2 GeForce RTX 4080 SG 16 GB im Test
KFA2 RTX 4080 SG 16 GB

Nach dem Ada Lovelace Startschuss in Form der RTX 4090, baut Nvidia sein Portfolio an RTX-40-GPUs weiter aus. Wir haben pünktlich zum heutigen Launch die KFA2 GeForce RTX 4080 SG (1-Click OC) mit 16 GB VRAM im Test.

11 x UHS-II U3 SD-Karten im Vergleichstest
11 x UHS-II U3 SD-Karten im Vergleichstest
UHS-II U3 SD-Karten, 64/128 GB

Wir haben uns elf flotte UHS-II U3 SD-Karten mit 64 und 128 GB ins Testlab eingeladen und auf Herz und Nieren geprüft. Die Testprobanden bieten extreme Geschwindigkeiten von bis zu 300 MB/s lesend. Mehr in unserem Praxistest!