NEWS / Entmystifizierung des Streamings: Wie funktioniert es wirklich?
Streaming bringt viele Möglichkeiten mit sich
28.11.2023 15:00 Uhr    0 Kommentare

Ob Serien, Filme, Musik oder Podcasts: Streaming begegnet uns überall und ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. So ist das Streamen zu etwas Normalen geworden, das meist nicht mehr hinterfragt wird. Aus diesem Grund wollen wir näher darauf eingehen, was Streaming ist und wie es funktioniert. Außerdem beleuchten wir, welche Nachteile es gibt und dank welcher Vorteile sich das Streaming in unseren Alltag integrieren konnte.

Streaming: eine kompakte Definition

Unter Streaming versteht man eine fortlaufende Datenübertragung, bei der die Datenpakete direkt verarbeitet werden. Hierdurch können Inhalte, wie bspw. ein Film, sofort angesehen werden. Es genügt schon, wenn die ersten Daten übertragen wurden, hierfür ist es nicht mehr nötig, den kompletten Inhalt vorab herunterzuladen, um ihn ansehen oder anhören zu können. Das Abspielen erfolgt – eine ausreichend schnelle Internetverbindung vorausgesetzt – dennoch flüssig.

Kleinere Schwankungen bei der Übertragung werden durch die Pufferung abgefangen. Der Zuschauer bzw. Zuhörer bekommt hiervon in der Regel nichts mit. Als Codierungsverfahren kommt vor allem das Format H.264 zum Einsatz, welches als besonders effizient gilt. Die Speicherung der codierten Dateien erfolgt auf dem Server des jeweiligen Anbieters.

Streamen ist zu etwas Normalen geworden, das meist nicht mehr hinterfragt wird.

Streamen ist zu etwas Normalen geworden, das meist nicht mehr hinterfragt wird. (Bildquelle: Unsplash)

Vorteile des Streamings

Die Vorteile beim Streaming liegen auf der Hand: Kunden steht eine schier unendlich große Auswahl an Filmen, Serien, Videos, Podcasts und Musik zur Verfügung. Diese sind rund um die Uhr erreichbar, ohne dass sie das Haus verlassen müssen. Den Begriff „Netflix and chill“ kennt inzwischen fast jeder. Die Inhalte sind vielfältig und decken so gut wie alle Genres ab. Zudem können sie jederzeit konsumiert werden.

Für das Streamen wird, neben dem Zwischenspeicher, kein großer Speicherplatz benötigt, und während Filme und Serien früher noch heruntergeladen und ggf. auf DVD gebrannt wurden, entfallen diese Schritte heute vollständig.

Die meisten Angebote – u. a. YouTube oder Gaming-Streams – sind zwar mit Kosten verbunden, doch im Vergleich zu einem Kinobesuch gering. Dadurch, dass häufig Abonnements abgeschlossen und keine einzelnen Titel gekauft werden, können Kunden problemlos Inhalte testen und weiterschalten, wenn sie ihnen nicht gefallen. Wer beispielsweise eine ganze Serie kauft, würde sich ärgern, wenn sie ihm am Ende doch nicht zusagt.

Nachteile des Streamings

Nachteile beim Streaming fallen oftmals gar nicht ins Gewicht oder werden nicht als solche empfunden. Es kann jedoch zu Problemen kommen, wenn die Internetverbindung zu langsam ist. In solchen Fällen kommt es zu Unterbrechungen, gelegentlich wird auch die Bildqualität schlechter. Sollte das Internet ganz ausfallen, bricht auch das Streaming ab. In diesen – glücklicherweise seltenen – Fällen wäre es vorteilhafter, eine DVD oder heruntergeladene Datei auf der Festplatte abspielen zu können.

Auch Nostalgiker sowie Film- und Serienfans bedauern es gelegentlich, dass Streaming zu einer gewissen Beliebigkeit geführt hat. Man schaut Serie für Serie, Film nach Film – doch eine schöne Sammlung im heimischen DVD- bzw. Blu-Ray-Regal findet sich nur noch selten.

Sollten Sie mithilfe von mobilen Daten ins Internet gehen, könnte auch der Datenverbrauch schnell ein Problem werden. Denn ein Film schluckt rasch mehrere Gigabyte an Datenvolumen und Zusatz-Datenvolumen kann je nach Anbieter ins Geld gehen. Auf der sicheren Seite ist, wer über eine stabile WLAN-Verbindung mit unbegrenztem Datenvolumen verfügt oder eine Datenflatrate besitzt.

Gelegentlich gibt es auch datenschutzrechtliche Bedenken, denn Streaming-Anbieter sammeln oft Daten über das Nutzerverhalten, zum Beispiel, um auf den Daten basierende, personalisierte Werbung schalten zu können.

Wer viel streamt, sollte daher auch die Wahl eines Netzwerkanbieters bzw. Providers und den Kauf neuer Endgeräte und Zubehör berücksichtigen. Endgeräte, die sich fürs Gaming eignen, sind in der Regel darüber hinaus leistungsstark genug, um störungsfreien Streaming-Genuss zu erleben.

Streaming: rechtliche Einordnung

Wer über eines der bekanntesten Streaming-Portale streamt, ist rechtlich auf der sicheren Seite. Umstritten war jedoch lange Zeit, ob das Streamen widerrechtlich online verbreiteter Inhalte strafbar ist oder nicht. Mit dem Aufkommen bekannter und preisgünstiger Alternativen wie Netflix hat dieses Phänomen jedoch stark nachgelassen.

Die beliebtesten Streaming-Portale

Betrachtet man die Nutzungshäufigkeit von Mediatheken und Streaminganbietern, liegen YouTube und die Mediatheken des öffentlich-rechtlichen Rundfunks deutlich vorn. Kein Wunder, schließlich sind die dortigen Inhalte gleichzeitig vielseitig und kostenlos bzw. bereits mit den monatlichen Rundfunkgebühren abgegolten.

Nach YouTube und den öffentlich-rechtlichen Sendern folgt das Schwergewicht Netflix, welches vor allem für Filme und Serien genutzt wird. Auch andere Formate, zum Beispiel Dokumentationen, gibt es hier reichlich. In der Altersgruppe ab 14 benutzen 12 % der Befragten die Plattform sogar täglich. Etwas weniger gern genutzt, aber dennoch beliebt, ist der Amazon Prime Videodienst. Im Bereich Musik und Podcasts hat derweil Spotify die Nase vorn.

Im weitesten Sinne zählen auch zahlreiche Anbieter von Sportwetten zu den Streaming-Portalen. Der Grund: Die Wett-Anbieter streamen die jeweiligen Spiele oftmals auch live auf ihrer Wett-Plattform. So müssen sich Tippgeber auch nicht weiter darum kümmern, wo und wie sie ein Spiel empfangen und ansehen können, sondern erhalten alles auf einer Streaming- und Wett-Plattform. Das ist besonders bei Sportarten praktisch, die nicht – wie z.B. Fußball-Bundesliga-Spiele – im deutschen Fernsehen ausgestrahlt werden. Welche Wettanbieter zu den besten zählen, hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab.

Ebenso beliebt wie das Spielen im Casino sind sogenannte Casino-Streamer. Dies sind überwiegend Creator auf Plattformen wie Twitch oder YouTube, die Ihre eigenen Spiele in Online-Casinos live für ihre Community übertragen.

Fazit

Die Zukunft liegt klar im Streaming, ob Musik, Filme oder Serien. Selbst für Videospiele wird das Streamen immer beliebter, denn die Vorteile überwiegen die Nachteile deutlich. Mit einer stabilen Internetverbindung gibt es im Alltag kaum Probleme mit dem Streaming, dafür umso mehr Auswahl und Vielfalt.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 7900 GRE im Test
Sapphire NITRO+ RX 7900 GRE im Test
NITRO+ RX 7900 GRE

Mit der AMD Radeon RX 7900 GRE hat eine bisher als OEM-Variante vertriebene GPU nun den offiziellen Weg in den Handel gefallen. Passend zum Marktstart haben wir uns die Sapphire NITRO+ RX 7900 GRE im Test angesehen.

iStorage datAshur Pro+C mit 512 GB im Test
iStorage datAshur Pro+C mit 512 GB im Test
datAshur Pro+C 512 GB

Der iStorage datAshur Pro+C USB-Stick verfügt über ein PIN-Pad zur Eingabe eines PIN-Codes. Daten werden per AES-XTS 256 Bit verschlüsselt und sind zudem via IP68-Gehäuse auch im Outdoor-Einsatz gut geschützt.

KFA2 GeForce RTX 4080 SUPER SG im Test
KFA2 GeForce RTX 4080 SUPER SG im Test
KFA2 RTX 4080 SUPER SG

Die GeForce RTX 4080 SUPER SG von KFA2 kommt mit 1-Click OC und einer wuchtigen Kühlung im Quad-Slot-Design inkl. RGB-Beleuchtung. Wir haben uns den Boliden im Praxistest ausführlich zur Brust genommen.

ZOTAC RTX 4070 Ti SUPER Trinity Black Test
ZOTAC RTX 4070 Ti SUPER Trinity Black Test
Trinity Black Edition

ZOTAC bietet mit der Trinity Black Edition ein Custom-Design der GeForce RTX 4070 Ti SUPER an, die erst kürzlich von Nvidia vorgestellt wurde. Wie sich die extravagante Grafikkarte im Test schlägt, lesen Sie hier in unserem Review.